Artikel vom 20.1.2000 Gewinnchancen
Magazin - Die Gewinnchancen

 

Lohnt es sich überhaupt...
...bei Internet Gewinnspielen mitzumachen? Wie sind die Gewinnchancen?

Die Gewinnchancen sind natürlich abhängig von der Menge bzw. Höhe der ausgegebenen Gewinne und der Anzahl der   Teilnehmer. Beide Faktoren sind von Gewinnspiel zu Gewinnspiel unterschiedlich. Nach unserer Erfahrung liegt der Wert der Gewinne pro Mitspieler zwischen 0,50 DM und 2,00 DM. "Ausreisser" nach oben oder unter gibt es sicher auch, sie sind aber in der letzten Zeit eher selten.

Als Beispiel: es wird ein Auto im Wert von 20.000 DM als einziger Preis verlost, so liegt die Teilnehmerzahl wahrscheinlich zwischen 10.000 und 40.000. Die Chance bei einmaliger Teilnahme liegt also zwischen 1:10.000 bzw. 1:40.000.
Oder es es werden 200 Preise a 100 DM verlost, so liegt die Chance wahrscheinlich zwischen 1:100 und 1:400.

Dies als grober Überschlag, daneben gibt es verschiedene Determinaten, welche die Gewinnchancen beeinflussen.

Wichtig ist die Frage, ob ein Gewinnspiel nur im Internet stattfindet, oder auch per Postkarte bzw. Telefon. Bei reinen Internet Gewinnspielen schätzen wir die Chancen etwa 3 mal so hoch wie bei "Mehrmedienspielen" ein.

Die nächste Frage ist die Groesse und Bekanntheit des Veranstalters. Ein Markenveranstalter hat, bei gleichen sonstigen Bedingungen, im Allgemeinen deutlich mehr Teilnehmer als ein unbekannter Veranstalter. Die reine Chance ist hier zwar geringer, bedenkt man aber, dass es bei den "unbekannten" Veranstaltern relativ mehr schwarze Schaffe gibt, die keine Gewinne versenden, so dürfte sich dies ausgleichen und eher sogar noch für die Markenveranstalter sprechen.

Weiterhin spielt die Laufzeit eines Gewinnspiels ein grosse Rolle. Ein nur kurz laufendes Spiel hat naturgemäss weniger Teilnehmer als ein Spiel mit langer Laufzeit. Bei regelmässig stattfindenden Spielen (etwa monatlich) nimmt im allgemeinen die Teilnehmerzahl von Monat zu Monat eher ab. Bei Spielen mit Gesamtwertung über einen längeren Zeitraum (z.B. Fussballtippspiele), reduziert sich die Teilnehmerzahl manchmal schon nach zwei Perioden um die Hälfte. Entsprechend steigen auch die Chancen pro Perioden-Einzelwertung.

Die Teilnehmerzahl ist auch abhängig von der Art des Spiels. So ist sie bei Shockwave oder Java Spielen meist am geringsten. Wegen der Manipulationsproblematik (bei den Spielen mit Highscorewertung) sind die dort ausgesetzten Preise allerdings oft recht niedrig. Auch die Sportspiele und die Börsenspiele haben relativ wenig Teilnehmer. Dies liegt jedoch am meist nötigen Grundwissen und einer gewissen Ausdauer bzw. einem relativ hohen, immer wiederkehrenden Zeitaufwand. Die Chancen erscheinen uns hier recht gut.
Am besten sind die Chancen wohl bei Spielen rund um die Kreativität. Zum einen ist hier ein gewisses (Spezial-)Können der Teilnehmer erforderlich, zum anderen meist auch ein relativ hoher Zeitaufwand. Problematisch ist die Auswahl der Gewinner. Leider werden oft die Auswahlkriterien nicht veröffentlicht bzw. nur ungenau beschrieben, was gewissermassen schon im Vorfeld einige mögliche Teilnehmer von der Teilnahme abhält.
Am grössten ist die Teilnehmerzahl bei den Glücksritterspielen. Eine kurze Antwort, die Eingabe der Anschrift - und schon das grosse Glück gemacht? Dies verlockt doch viele. Die Preise sind hier aber oft sehr hoch und dadurch die Spiele wieder attraktiv.
Nun sollte man glauben, dass die Spiele für den Fleissigen, da sie doch zeitaufwendiger sind, bessere Chancen böten. Allerdings führt gerade das lange Suchen nach dem Ergebnis oft dazu, mehrfach teilzunehmen. Weiterhin werden auch Lösungen zum Teil veröffentlicht, was aus einem Spiel für den Fleissigen dann ein Glücksritterspiel macht. Die Chancen reduzieren sich entsprechend.

Eine reine Kosten-Nutzen Analyse, also ein Vergleich -Zeitaufwand für die Teilnahme mit dem voraussichtlichen Gewinn (bzw. den Gewinnchancen)- können wir quantitativ nicht durchführen, zumal jeder User andere Fähigkeiten und eine andere Kostenstruktur beim Onlinezugang hat. Weitergehend wäre ja auch die eigene (Spiel-)Zeit mit einzubeziehen.

Was unserer Meinung unbedingt mit in die Betrachtung einfliessen muesste, ist der Spielspass. Dieser lässt sich aber genauso wenig, wie "die Hoffnung auf den Gewinn", in eine quantitative Betrachtung einbauen.

Fazit:
Die Gewinnchancen sind vorhanden, aber eben -zumindest was die grossen Gewinne betrifft- nicht besonders hoch. Gewinnspielen rein "als Arbeit" würde sich wahrscheinlich nicht lohnen. Bedenkt man aber die Punkte "Hoffnung", Freude an kleineren Gewinnen und Spielspass, so sind wir der Meinung: Teilnehmen lohnt sich!

 

 

Eine einfache Frage, ein mailto: und...                   neu, neu, neu
...schon ist das Gewinnspiel fertig. Aber zum Glück gibt es auch Spiele mit Idee, Konzept und hochwertiger Gestaltung und damit eben auch mit Spielspass. Ein solches Spiel wurde von der Agentur WYSIWYG* für die Krombacher Brauerei entwickelt. Wir freuen uns, diese Story hier ausführlich präsentieren zu können.
Zum Artikel
Nun hätte ich doch zur gerne einen Motorroller gewonnen....
...aber es ist nur ein Auto geworden.
Leider gewinnt man in vielen Fälle etwas Unpassendes, eben den falschen Gewinn.
Zum Artikel
Gewinnspiele sind nicht...
...mit dem Einsendeschluss zu Ende, sondern erst wenn alle Gewinner ihre Preise erhalten haben und die Daten entsprechend den Datenschutzbestimmungen behandelt wurden.
Zum Artikel

 

Copyright © 1997-2000 TOP51
Auch auszugsweise Übernahme nur mit Genehmigung