Artikel vom 13.3.2000 Der falsche Gewinn
Magazin - Falscher Gewinn

 

Nun hätte ich doch zur gerne einen Motorroller gewonnen....
...aber es ist doch nur ein Auto geworden.

Solch ein Problem lässt sich sicher leicht lösen, aber oft ist es nun mal so, dass der Gewinn wirklich nicht passt, es ist schlicht und einfach der falsche Gewinn.
Nur an Gewinnspielen mit den "richtigen" Gewinnen teilzunehmen schmälert die Gewinnchancen und man kann auf Spielspass dann auch kaum Rücksicht nehmen. Bei anderen Spielen reizen die ersten Preise, aber wie es halt so kommt, steht man letztendlich mit einer CD da, die man schon zu Weihnachten zum zweiten mal bekommen hatte. Manchmal sind Preise auch nur regional von Interesse oder sie sollen direkt beim Veranstalter -etwas in dessen Ladengeschäft- abgeholt werden. Zum Teil hilft hier ein Mail und der Preis wird geschickt bzw. auch mal gegen etwas anderes getauscht, oft ist dies aber nicht möglich. Was aber in vielen Fällen machbar ist, ist die Übertragbarkeit des Preises. D.h. man könnte jemanden finden, der zu einem Konzert der Wildecker Herzbuben in Hamburg gehen möchte, während man selbst in München wohnt und die weite Anreise scheut.
Es gilt also, einen Käufer für den falschen Preis zu finden. Dass man hierbei im Normalfall keine 100 Prozent des Neupreises erzielt, dürfte klar sein. Sicher gibt es Ausnahmen, eine Karte etwa für das Endspiel der Fussball WM könnte durchaus über dem Nominalwert gehandelt werden.

Welche Möglichkeiten der Verwendung des "falschen Gewinns" gibt es nun:
Auf das Verschenken an mehr oder weniger gute Freunde, das Veranstalten von eigenen Gewinnspielen auf der Homepage und das -meist allerdings sehr ammüsante- Verkaufen auf den realen Flohmärkten, möchte ich hier nicht weiter eingehen.

Im Netz ergeben sich letztlich zwei Möglichkeiten: die Kleinanzeigenmärkte und die Auktionen.
Bei den Kleinanzeigenmärkten ist durchaus auch eine Kombination von Webangebot und Anzeige in einem Druckangebot (z.B. Sperrmüll) sinnvoll. Man gibt den gewünschten Preis vor und den Zuschlag erhält zumeist der erste, der sich meldet. Eine vernünftige Übersicht  über die Kleinanzeigenmärkte im Netz haben wir leider nicht gefunden, ein guter Ansatz ist die "Anzeigenschleuder". Hier kann man seine Anzeige gleich für rund 200 verschiedene Kleinanzeigenseiten aufgeben. Die Seite selbst scheint uns aber noch nicht so "am Laufen" zu sein.

Eine sehr beliebte und auch Erfolg versprechende Möglichkeit ist auch, den Gewinn zu versteigern. Durch die grosse Anzahl an Auktionen und die hohe Zahl der Interessenten, sind die Chancen für einen Verkaufserfolg besonders gut. Auch professionelle Auktionshäuser, wie Primus, bieten die Möglichkeit der Privatauktion.

Wichtig für einen Verkaufserfolg ist die möglichst genaue Beschreibung des Artikels -wenn es geht mit Bild- und ein nicht zu hoch angesetzter Preis für das erste Gebot. Die Teilnahmebedingungen der gewählten Autionshäuser sollte man sich auf jeden Fall genauer ansehen.

Ursprünglich haben wie uns mit dem Gedanken getragen, hier eine eigene Plattform zum Verkauf oder Tausch dieser Artikel zu installieren. Da die Marktbreite aber doch zu gering erscheint, ist es wohl besser, nur auf die Spezialisten zu verweisen.

 

Eine einfache Frage, ein mailto: und...                   neu, neu, neu
...schon ist das Gewinnspiel fertig. Aber zum Glück gibt es auch Spiele mit Idee, Konzept und hochwertiger Gestaltung und damit eben auch mit Spielspass. Ein solches Spiel wurde von der Agentur WYSIWYG* für die Krombacher Brauerei entwickelt. Wir freuen uns, diese Story hier ausführlich präsentieren zu können.
Zum Artikel
Lohnt es sich überhaupt...
...bei Internet Gewinnspielen mitzumachen? Wie sind die Gewinnchancen?
Zum Artikel
Gewinnspiele sind nicht...
...mit dem Einsendeschluss zu Ende, sondern erst wenn alle Gewinner ihre Preise erhalten haben und die Daten entsprechend den Datenschutzbestimmungen behandelt wurden.
Zum Artikel

 

Copyright © 1997-2000 TOP51
Auch auszugsweise Übernahme nur mit Genehmigung